Dualer Studiengang


Dualer Studiengang Bauingenieurwesen: Führungswissen für Bauleiter!
Duales Studium Bauingenieurwesen an der Bergischen Universität Wuppertal

WDR-Video: Duales Studium an der BU Wuppertal
[WMV-Datei, 9.74 MB]
WDR-Audio: Interview mit dual Studierenden der Bergischen
Universität [Radio Wuppertal, 18.6.2007, MP3-Datei 821 KB]
Der Duale Studiengang Bauingenieurwesen stellt eine Kombination von Lehre und Studium dar, bei dem sich die Absolventen und Absolventinnen in zwei Bildungsgängen zugleich qualifizieren (Ausbildung in einem Bauberuf und Studium Bauingenieurwesen) und innerhalb von acht Semestern zwei vollwertige Abschlüsse erlangen: einen Gesellenbrief und den Universitätsabschluss "Bachelor of Science: Civil Engineering".

Die Bergische Universität ist die erste Universität in Deutschland, die einen Dualen Studiengang im Bauingenieurwesen und somit eine sehr praxisnahe Ausbildung für die Studierenden anbietet – Das Studium an der Universität vermittelt Führungswissen, die Berufsausbildung praktische Erfahrung für zukünftiges Baustellenführungspersonal.

Der neue Duale Studiengang wurde gemeinsam mit dem Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW e.V. erarbeitet und wird in Kooperation mit den Bildungszentren des Baugewerbes e.V. sowie dem Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW e.V. angeboten, die die überbetriebliche Ausbildung übernehmen.

Der Ablauf des Dualen Studiengangs gliedert sich in drei Phasen:
1. Phase
In den ersten 16 Monaten findet schwerpunktmäßig die gewerbliche Ausbildung im gewählten Bauberuf a) im Ausbildungsbetrieb und b) im überbetrieblichen Ausbildungszentrum statt. In dieser Zeit besuchen die Studierenden die Lehrveranstaltungen der Uni an zwei Tagen in der Woche.
2. Phase
Es folgen im Wechsel Zeiten des Studiums und gewerbliche Ausbildungszeiten. Im 3. und 4. Fachsemester umfasst das Studium an der Universität drei Tage pro Woche, ab dem 5. Fachsemester läuft das Studium in Vollzeit weiter. Diese Phase endet nach etwa drei Jahren mit der Abschlussprüfung im gewählten Beruf (IHK- bzw. HWK-Prüfung).
3. Phase
Das Studium wird mit dem 7. und 8. Fachsemester fortgesetzt und im 8.  Fachsemester mit der Bachelor Thesis abgeschlossen.
PDF-Download Tabelle: Zeitverteilung

  • die Doppelqualifikation
  • die Zeitersparnis durch den parallelen Verlauf von Lehre und Studium um mindestens ein Jahr
  • die Ausbildungsvergütung während der Ausbildungsphase des Studium
  • die enge Verzahnung von Studium und Praxis
  • das ingenieurmäßige Arbeiten während der Berufsausbildung
  • ein früher Kontakt zu Firmen der Bauwirtschaft und damit zu potenziellen späteren Arbeitgebern

Die Unternehmen profitieren von der Anbindung an das Know-How der  Universität und den aktuellen Stand der Wissenschaft, es kann eine gegenseitige Befruchtung während der Projekt- und Abschlussarbeiten mit unternehmensspezifischen Fragestellungen stattfinden. Auch für die Unternehmen ist es ein Vorteil, dass die Ausbildungszeit durch den Wegfall der Berufsschulzeit verkürzt ist, die Absolventen sind jünger und es kann eine gezielte Personalentwicklung – speziell die Ausbildung von Führungsnachwuchs – vorangetrieben werden. Durch angewandte Forschung und das gemeinsame Stellen von Forschungsanträgen kann der Innovationstransfer zwischen Universität und Unternehmen gefördert werden.
Hier finden Sie einen IWD-Bericht des Instituts der deutschen Wirtschaft über die Vorteile einer dualen Ausbildung (erschienen in iwd Nr. 32 vom 10. August 2006)

Ein ausführlicher bebilderter Bericht über den Dualen Studiengang Bauingenieurwesen aus Sicht der Studierenden ist derzeit unter externer Link www.ausbildung-plus.de ins Netz gestellt.

Präsident des Bauindustrieverbandes NRW bezeichnet duales Studium als "Kaderschmiede" In seiner Rede auf dem Martinsmahl 2006 (Schirmherrschaft Ministerpräsident Jürgen Rüttgers) lobt Andreas Schmieg, Präsident des Bauindustrieverbandes NRW, die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis im dualen Studium Bauingenieurwesen.

"... Für anspruchsvolle Arbeiten im In- und Ausland brauchen wir natürlich exzellente Fachkräfte. Da ist es gut, dass bald schon die ersten Absolventen unserer neuen dualen Studiengänge der Bauindustrie zur Verfügung stehen werden. ... In den speziell auf unsere Branche zugeschnittenen Studiengängen erhalten Studenten auch intensiven Fremdsprachenunterricht, sie absolvieren Auslandssemester und erlernen Soft Skills – also Kommunikationskompetenz,
Personalführung, Teamfähigkeit und moderne Präsentationstechniken.
Kurzum: Die dualen Studiengänge sind unsere Kaderschmieden."

 

Seit 2007 (Studienbeginn WS an der BU Wuppertal) können für eine duale Ausbildung Bachelor/Tiefbaufacharbeiter bewerben.
Bitte bewerben Sie sich ausschließlich auf:

https://karriere.deutschebahn.com/de/de/jobs

Audio: Meinung Studierender zum neuen Angebot der DB Netz [Radio Wuppertal, 18.6.2007  MP3-Datei 821 KB]  

 

Derzeit werden folgende Ausbildungen angeboten

Durch das Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH im überbetrieblichen Ausbildungszentrum Hamm sowie durch die Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB) Krefeld, Düsseldorf und Wesel: 

  • Maurer/-in
  • Straßenbauer/-in
  • Kanalbauer/-in
  • Rohrleitungsbauer/in
  • Zimmerer/-in
  • Beton- und Stahlbauer/-in
  • Bauzeichner/-in
  • Bauwerksmechaniker

 www.dualstudieren.de

 

durch die Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB) Krefeld, Düsseldorf und Wesel:

  • Stukkateur/-in
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in
  • Zimmerer/-in
  • WKS-Isolierer/-in
  • Estrichleger/-in
  • Trockenbaumonteur/-in

Der praktische Teil der Ausbildung im Dualen Studiengang findet in Betrieben der Bauwirtschaft statt.

Die Betriebe schließen mit den Studierenden einen Ausbildungsvertrag im Rahmen des Dualen Studiengangs ab (Vergütung während der Ausbildungsphase nach den aktuellen Tarifvereinbarungen der Bauwirtschaft); am Ende der Ausbildung steht die IHK- bzw. HWK-Prüfung und der Erwerb des Gesellenbriefs.

Die Ausbildung im Dualen Studiengang Bauingenieurwesen erfordert besondere Vereinbarungen im Berufsausbildungsvertrag, die in einer Zusatzvereinbarung formuliert sein müssen.

Sowohl Berufsförderungswerk wie auch die BZB können Ihnen hier behilflich sein und sind auch Ansprechpartner, wenn Sie noch keine geeignete Ausbildungsfirma gefunden haben.

Studierende des Dualen Studiengangs sind von dem Besuch der Berufsschule vollständig befreit, was zur Verkürzung der Lehrzeit führt.

Ab dem 1. September 2005 bietet das Berufsförderungswerk der Bauindustrie (Ausbildungszentrum Kerpen) über das beschrieben Angebot hinaus unter dem Namen "Ausbildung 18PLUS" auch ein privat zu finanzierende Ausbildung an, die ebenfalls mit einer Gesellenprüfung abschließt. Nähere Informationen hierzu erfahren Sie in dieser Broschüre:

Ausbildung 18PLUS

 

Überbetriebliche Ausbildung

Den theoretischen Teil der Berufsausbildung leisten Sie geblockt in den Berufszentren des Baugewerbes bzw. in den Ausbildungszentren der Bauindustrie Hamm oder Kerpen ab.

Dieser überbetriebliche Unterricht ist in die vorlesungsfreien Zeiten gelegt oder findet "verzahnt" mit dem Studium während der Vorlesungszeit statt.

Eine Unterbringung im Internat ist während dieser Zeiten möglich.
Durch dieses System entfällt die bei der konventionellen Ausbildung notwendige Teilnahme am Unterricht in einer Berufsschule.

 

Ansprechpartner

 

Ansprechpartner für den Dualen Studiengang an der Bergischen Universität Wuppertal
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Manfred Helmus
Lehr- und Forschungsgebiet Baubetrieb und Bauwirtschaft an der Bergischen Universität Wuppertal 
Campus Haspel
Pauluskirchstr. 7
42285 Wuppertal
Tel.: 0202 439-4114
Fax: 0202 439-4314
Mail: helmus{at}baubetrieb.de

 

Ansprechpartner im Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH:
Edgar Lengwenat
[Koordinator Duale Studiengänge der Bauindustrie NRW]
Humboldtstr. 30-36
50171 Kerpen      
Tel.: 02237 5618-32
Fax: 02237-53937
Mail: e.lengwenat{at}bauindustrie-nrw.de
Web: www.dualstudieren.de

 

Ansprechpartner des Ausbildungszentrums der Bauindustrie Hamm (ABZ Hamm):
Herr Geske
Bromberger Straße 4-6
59065 Hamm   
Tel.: 02381 395-0
Fax: 02381 395-111
Mail: abzhamm{at}bauindustrie-nrw.de

 

Ansprechpartner in den Bildungszentren des Baugewerbes e.V. BZB Krefeld:
Markus Crone 
Bökendonk 15-17
47809 Krefeld     
Tel.: 02151 5155-20
Fax: 02151 5155-90
Mail: markus.crone{at}bzb.de
Web: www.bzb.de

 

Unsere Kooperationspartner der Bergischen Universität Wuppertal für den Dualen Studiengang Bauingenieurwesen:

 

Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH
Uhlandstraße 56
40237 Düsseldorf
Tel.: 02 11 / 67 03-0
Fax: 02 11 / 67 43-03
Web: www.dualstudieren.de

 

Bildungszentren des Baugewerbes e.V. (BZB)   
BZB Krefeld
Boekendonk 15-17
47809 Krefeld
Fon 02151 5155-20
Fax 02151 5155-90
Web: www.bzb.de

 

Ausbildungszentrum der Bauindustrie Hamm
ABZ Hamm
Bromberger Straße 4-6
59065 Hamm
Tel.: 02381 395-0
Fax: 02381 395-111
Mail: abzhamm{at}bauindustrie-nrw.de
Web: www.abz-hamm.de

 

Bewerbung bei der DB für die duale Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter/in oder Gleisbauer/in:

https://karriere.deutschebahn.com/de/de/jobs

Suche

Aktuelles

  • Deutschlandstipendium für Bauingenieure
    Die Landesvereinigung der Prüfingenieure vergibt zwei Stipendien für Studierende die im WS 2016/17...[mehr]
  • IGAW-Exkursion 2016
    Im Oktober 2016 findet wieder eine IGAW-Exkursion zu aktuellen Bauprojekten aus den Bereichen...[mehr]
  • Vortrag zum Them "Wissenschaftliches Arbeiten"
    Prof. Dr. Seyfried hält am 29. Juni 2016 einen Vortrag über Prinzipien, Hilfen und Empfehlungen,...[mehr]
  • Sitzung der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen
    Am 11. und 12. Mai 2016 tagen die technischen Ausschüsse der Deutschen Gesellschaft für das...[mehr]
  • Tag der Forschung 2016
    Am 10. Februar 2016 - 14.00 Uhr wird im Eugen-Langen-Saal (HD 35) der Tag der Forschung 2016...[mehr]